Firmlinge unterstützen die Wärmestube in Osnabrück

146 Kisten voller Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs sammelten nun die Firmlinge der Pfarrgemeinde St. Dionysius. Sie spendeten die Ware an die Wohnungslosen der Wärmestube in Osnabrück.

 „Das ist einfach eine coole Sache“, sagt Ruth Terrinde und legt zwei Kaffeepakete in den Warenkorb. Gleich zwei Gruppen von Firmlingen haben in Steinbeck vor dem Edeka-Markt gestanden und Kunden angesprochen. Sie sammelten Lebensmittel für die Wärmestube in Osnabrück. Der ehrenamtliche Einsatz für diese Wohnungslosenhilfe wurde von den meisten Besuchern des Geschäftes auch honoriert. Nach dem Einkauf legten sie verschieden Lebensmittel in den Warenkorb: Zucker, Shampoo, Kekse, Deo, Seife, Toilettenpapier oder Küchenrollen waren dabei.

Für Petra Meyer aus Obersteinbeck war es eine Herzensangelegenheit, etwas Gutes zu tun: „Mir tut das nicht weh. Ich habe das gerne gemacht. Ich habe den Wunschzettel abgearbeitet und 10,30 Euro ausgegeben.“ Sie sei von der Aktion und vor allen von den Jugendlichen „schwer begeistert“. Dass sie sich vor den Laden stellten und die Menschen ansprechen verdiene Respekt. In diesem Jahr standen alle Firmlinge der Pfarrgemeinde St. Dionysius für diese Spendenaktion zugunsten der Wärmestube Osnabrück und unter den geltenden Hygienemaßnahmen vor den Edeka-Märkten in Recke und Steinbeck, bei Aldi und Netto in Recke sowie bei Grüter in Obersteinbeck. An zwei Tagen sammelten die Jugendlichen insgesamt siebeneinhalb Stunden lang Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs für die Wohnungslosen. Organisiert wurde diese Aktion von Kristin Ifland, Marion Ifland und Edith Rählmann sowie weitere Müttern von Firmlingen. Rund 20 Eltern haben hinter ihren Kindern gestanden.

Am Samstag wurde unmittelbar nach Abschluss der Sammelaktion eine Bilanz gezogen. Insgesamt 146 Kisten wurden von 60 Firmlingen gesammelt. Die Organisatoren waren stolz auf dieses „tolle Ergebnis“, so Kirstin Ifland. Noch am gleichen Tag wurden erste Spenden nach Osnabrück gebracht.

(Foto und Text – Ibbenbürener Volkszeitung 13.10.2020)